gb

Tiere 01 Tiere 02

Geparden

Der Gepard (Acinonyx jubatus) ist das schnellste Landtier überhaupt. Messungen ergaben, dass er Sprintgeschwindigkeiten von bis zu 114 km/h erreichen kann. Der Gepard überwältigt seine Beute nach einer kurzen Hetzjagd, wäre aber nicht in der Lage, ein anderes Tier über längere Strecken zu Tode zu hetzen.

Geparden gelten als Sichtjäger und können daher am ehesten morgens oder am späten Nachmittag bei der Jagd beobachtet werden. Wenn sie ihre Beute erlegt haben, sind sie oft einige Zeit völlig ausser Atem, und da sie darüber hinaus die schwächsten aller Raubkatzen sind, kann es leicht geschehen, dass ihnen ihre Beute von grösseren Raubtieren weggeschnappt wird.

TGepard1

Der Gepard stand bis vor wenigen Jahren auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten.

 

TGepard2

Geparden - im Englischen heißen sie Cheetahs - werden oft mit Leoparden verwechselt. Dennoch gibt es deutliche Unterscheidungsmerkmale. So z. B. die typischen Tränenstreifen im Gesicht des Geparden, sowie seine längeren Beine und dunkleren Fellflecken. Im Gegensatz zu den Leoparden sind Geparden recht gesellig. Sie leben meist paarweise oder in kleinen Gruppen. Geparden gelten als wenig agressiv und können relativ leicht gezähmt werden.

Wildparks: Geparden kann man mit etwas Glück im Kgalagadi Transfrontier Park und im Kruger Park beobachten. Empfehlenswert ist ein Besuch des Geparden Forschungszentrums De Wildt in der Waterberg Region.

planban