gb

Südafrikas "Wahrheits- und Versöhnungskommission"

Erzbischof Desmond TutuMit dem Ziel, die Verbrechen und Verletzungen der Menschenrechte während der Apartheid Ära aufzuarbeiten, rief Präsident Nelson Mandela im Jahre 1996 die "Truth and Reconciliation Commission" (TRC) in Südafrika ins Leben. Als Vorsitzender wurde der allseits geachtete Erzbischof und Friedensnobel-Preisträger Desmond Tutu berufen. Ein zuvor von der Regierung verabschiedetes Gesetz zur "Förderung der Nationalen Einheit und Versöhnung" sah vor, alle vor dem 12. Dezember 1996 begangenen politischen Verbrechen straffrei zu lassen, sofern die Taten öffentlich zugegeben und bereut wurden. Ziel der Kommission war es, Täter und Opfer in einen “Dialog” zu bringen und damit eine Grundlage für die Versöhnung der zerstrittenen Bevölkerungsgruppen zu schaffen.

Die Kommission tagte vier Jahre lang und hatte mehr als 25.000 Amnestie-Anträge und Verletzungen von Menschenrechten zu bearbeiten. Der Erfolg blieb zweifelhaft. Sicherlich wären nur wenige Täter ohne die Zusicherung von Straffreiheit bereit gewesen, über ihre Verbrechen zu berichten. Dennoch wurde das Amnestie Prinzip von vielen Opfern weder verstanden noch akzeptiert.
Kommission "Wahrheit und Versöhnung"

Angehörige von Polizei und Militär gestanden vor der Kommission schwerwiegende Verbrechen, Folter und Hinrichtungen von Verdächtigen, und konnten anschließend als freie Männer nach Hause gehen.

Nach den Geständnissen waren die Täter nicht nur vor Strafverfolgung geschützt, sondern auch vor zivilrechtlichen Schadenersatz-Ansprüchen von Opfern oder Hinterbliebenen. Manche Betroffene versuchten darum, die Amnestie auf gerichtlichem Weg verbieten zu lassen, was jedoch auf Grund der Gesetzeslage ohne Erfolg blieb.

Die Wahrheits- und Versöhnungskommission hat leider den tiefen Graben zwischen weißer und schwarzer bzw. vormals bevorteilten und benachteiligten Teilen der Bevölkerung nicht zuschütten und kaum Brücken bauen können. Nach wie vor ist der latente Rassenhass in Südafrika überall gegenwärtig.
planban