gb

Die Landung
der Holländer am Kap

Jan Van Riebeeck

 

Die Besiedlung Südafrikas durch Europäer begann in Kapstadt, und die Stadt wird darum auch heute noch "Mother City" genannt. Nachdem sich die Engländer gegen die Etablierung einer Kolonie am Kap der Guten Hoffnung entschieden hatten, waren es die Holländer, die die strategische und ökonomische Bedeutung des Kaps als erste erkannten. Zur Versorgung des Schiffsverkehrs zu den niederländischen Besitzungen im damaligen Batavia wurde ein sicherer Hafen als Zwischenstopp benötigt.

Im Auftrag der Holländisch-Ostindischen Handelskompanie landete darum der Kaufmann Jan van Riebeeck am 6. April 1652 in der malerischen Bucht am Fusse des Tafelbergs.

Castle of Good Hope


The Landing of Jan Van Riebeeck, Gemälde

Begleitet wurde van Riebeeck von 82 Männern und 8 Frauen, darunter auch seiner eigenen Frau. Sie alle hatten den Auftrag, einen Stützpunkt zu errichten, um die Schiffe auf ihren langen Reisen zwischen Europa und Asien mit frischen Lebensmitteln, vor allem Fleisch und Gemüse, zu versorgen.


Riebeeck's Frau Maria de la QueillerieZu ihrem eigenen Schutz bauten van Riebeecks Leute schon bald das "Fort de Goede Hoop", zunächst aus Holz und Lehm. Ferner legten sie einen ausgedehnten Garten an und begannen mit dem Anbau von Obst und Gemüse. Den Fleischbedarf versuchte man, durch Handel mit den Eingeborenen zu decken.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie es am Kap weiterging.

Bild oben rechts: "The Landing of Jan Van Riebeeck", Gemälde von Charles Bell (South African Library). Links oben: Jan van Riebeeck. Rechts unten: Maria de la Queillerie, van Riebeecks Frau (Cape Archives). Links unten: Das "Fort de Goede Hoop" in späteren Jahren. Das erste Fort bestand aus Holz und Lehmwänden. (Cape Archives, Kolorierung © KGH)

planban