gb

Zulu Kulturdörfer im Zululand


zuluwarriorIn den Zulu Cultural Villages - die meisten liegen im südlichen Zululand zwischen Eshowe und Empangeni - haben Besucher die Möglichkeit, einen kleinen Einblick in die traditionelle Lebensweise der Zulus zu bekommen, wie sie seit Jahrhunderten praktiziert wurde.

Ein gutes Beispiel ist das Kwabhekithunga Zulu Cultural Village, das schon seit vielen Jahren besteht. Kwabhekithunga ist ein Selbsthilfeprojekt, ursprünglich von einer Farmersfamilie initiiert. In dem traditionellen, aus mehreren Rundhütten bestehenden Zulu Gehöft - "Umuzi" genannt - lebt Chief Mbhangcuza Fakude mit seiner Familie und seinen Verwandten. Die kunstvoll gepflochtenen Rundhütten sind kreisförmig angeordnet um den Rinderkraal in der Mitte und begrenzt von einem äusseren Schutzzaun aus Stöcken und Steinen.


Foto links: Typischer Zulu Krieger mit Schild aus Kuhhaut und Kurzspeer. Rechts: Barbusige Zulu-Tänzerinnen im bunten Bastrock gehören bei den meisten Shows dazu.
zuludancers

Das Besucher-Programm ist recht umfangreich. In Vorträgen werden die Sitten und Gebräuche der Zulus ausführlich erklärt. Zulu-Krieger demonstrieren das "Stickfighting" und das Speerwerfen, Zulu-Tanzgruppen bewegen sich zu Trommeln und rhythmischen Gesängen des Clans. Und handwerkliche Künste werden demonstriert, wie das Schmieden von Speerspitzen, das Korbflechten oder das Brauen des säuerlichen Zulu-Bieres. Von der Sangoma - einer Wahrsagerin und Heilerin - kann man sich aus einem Häufchen kleiner Tierknochen die Zukunft vorhersagen lassen. Den Abschluss bildet schliesslich ein traditionelles Zulu Festessen mit mehreren Gängen in einer Rundhütte.

Die Cultural Villages im Zululand sind Freilichtmuseen mit Shows für Touristen. Was hier gezeigt wird, entspricht nicht dem Leben in den Dörfern von heute. Die tatsächlichen Lebensverhältnisse in Zululand sind weit weniger spektakulär und pittoresk. Hier gibt es viel Armut, Arbeitslosigkeit und eine weiterhin steigende Zahl von HIV Infizierten. Die Einkünfte aus dem Tourismus - einschliesslich dem Verkauf von kunsthandwerklichen Artikeln - sind jedoch eine wichtige Einnahmequelle und kommen den Zulu Kommunen zugute.

Reisehinweise: INFO Seite

planban