gb

Sport 01 Sport 02 Sport 03 Sport 04 Sport 05 Sport 06

FIFA2010 Fußball Weltmeisterschaft

Südafrika erhielt - als erste afrikanische Nation - den Zuschlag für die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Das Land fieberte dem Ereignis schon Jahre vorher ungeduldig entgegen.

Die Spiele, die am 11. Juni begannen und am 11. Juli mit dem Finale Spanien - Niederlande (1:0) endeten, fanden in 9 Städten und 10 Stadien statt:

Johannesburg: Soccer City Stadium (88.400 Plätze)

Johannesburg: Ellis Park Stadium (61.600 Plätze)
Kapstadt: Greenpoint Stadium (66.000 Plätze)
Durban: King Senzangakhona Stadium (69.900 Plätze)
Bloemfontein: Free State Stadium (37.100 Plätze)
Nelspruit: Mbombela Stadium (43.500 Plätze)
Polokwane: Peter Mokaba Stadium (45.200 Plätze)
Port Elizabeth: Nelson-Mandela Stadium (46.000 Plätze)
Pretoria: Loftus Versfeld Stadium (49.300 Plätze)
Rustenburg: Royal Bafokeng Stadium (44.500 Plätze)


Sämtliche Stadien wurden aufwendig ausgebaut. Vier Stadien wurden für das Event komplett neu gebaut. Südafrika hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Besucherzahlen der letzten WM zu übertreffen, wobei der Kartenverkauf dann letztlich jedoch hinter den Erwartungen zurück blieb.

>>SPIELPLAN
capetownsoccerstadium

Hauptursache für die unerwartet niedrigen Besucherzahlen war die schlechte Presse vor Beginn der Spiele. Viele Fans mißtrauten der Sicherheitslage in Südafrika, fürchteten um Leib und Leben, und verfolgten die Spiele darum lieber am heimischen Fernseher oder per Public Viewing.

Südafrika erwies sich dann letztlich als ein sehr guter WM Gastgeber. Trotz aller Unkenrufe gab es keinerlei Katastrophen, Krawalle oder Gewaltdelikte gegen WM Besucher.

Für die Südafrikaner war es allerdings eine große Enttäuschung, dass die eigene Mannschaft "Bafana Bafana" bereits in der Vorrunde aussscheiden musste und auch den anderen afrikanischen Mannschaften wenig Erfolg beschieden war. Doch die südafrikanischen Fans blieben freundlich und fair und hoffen nun auf mehr Glück bei der nächsten WM.


planban